Mitgliederversammlung am 24. November 2010

Ort: Wertingen, Rathaus / Schloss, Festsaal
Anwesenheit: lt. Anwesenheitsliste
Leitung: 2. Vorsitzender Friedrich Wilhelm Föste
(bei Tagesordnungspunkt 4: Hr. Alfred Sigg)
Beginn: 19.10 Uhr


Top 1 – Begrüßung und Bericht der Vorstandschaft:

Der 2. Vorsitzende Föste entschuldigt die 1. Vorsitzende Frau Müller-Brenner wegen Krankheit. Er richtet auch im Namen der Versammlung Genesungswünsche an die Vorsitzende, zugleich dankt er ihr, dem Unternehmen Erwin Müller und ihrem Sekretariat für die Übernahme vieler Aufgaben und Kosten. Damit sei es möglich, die Ausgaben für den Verwaltungsaufwand ganz gering zu halten.

Nach der Begrüßung der Referenten und von Bürgermeister Willy Lehmeier berichtet der 2. Vorsitzende über die Arbeit der Vorstandschaft in den zurückliegenden Monaten, darunter über Gespräche mit dem Bürgermeister, mit dem Landrat, mit der Geschäftsführung sowie mit den leitenden Ärzten. Ferner nahmen Vertretungen der Vorstandschaft an den monatlichen Sitzungen des Bauausschusses teil. Dabei konnte festgestellt werden, welch eindrucksvolle Arbeit geleistet werde.

Eingehend informiert hat sich die Vorstandschaft bei den Belegärzten der geburtshilflichen Abteilung Herr Dr. Balej und Herr Dr. Wiedenmann und nahm an der Einführung von Chefarzt Dr. Weißkopf teil. Herr Föste verweist auf das Engagement bei der Landkreisausstellung 2009 sowie auf die Auslagen von Klinikbroschüren und Mitglieds- anträgen bei Apotheken und Ärzten. Die Mitglieder wurden durch das Info-Blatt des Vereins per Post direkt informiert und wurden gebeten, die Homepage www.freunde-krankenhauswertingen.de des Vereins zubesuchen. An Geschäftsführer Herrn Prillinger gewandt, stellt der 2. Vorsitzende im Namen des Vereins fest: „Wir schätzen den Kontakt mit Ihnen, da Sie jederzeit als kompetenter Ansprechpartner offen für Gespräche sind.“ Eine besondere Freude sei, so stellte Herr Föste fest, dass mgb_2010_entbindung1 sowohl Staat wie Kreistag und Stadtrat Förderzusagen gegeben haben. Damit sei der 3. Bauabschnitt in Kürze möglich. Der Dank des Vereins gelte allen daran Beteiligten: Kreistag, Landrat, Bürgermeister, Stadtrat und Freistaat, davon besonders Abgeordnetem Georg Winter. Insgesamt zeigt die Vorstandschaft sich erfreut, dass die Klinik eine sehr positive Entwicklung und eine deutliche Zunahme der Patienten aufweise.


TOP 2 – Kassenbericht:

Schatzmeister Josef Linder gibt einen Bericht über die Kassen- und Finanzentwicklung vom 01.01.–31.12.2009: Den Einnahmen von 31.309,01 Euro, darunter Mitgliedsbeiträge von 19.305 Euro, Spenden von 16.944 Euro, Zinsen von 9,42 Euro und Zinsen für Tagegeld von 1.050,59 Euro, stehen Ausgaben in Höhe von 18.734,15 Euro gegenüber, darunter die Miete für Picco Plus (medizinisches Spezialgerät) von 5.626,32 Euro, Geschenkgutscheine von 5.000 Euro und Hilfsmittel von 5.200,06 Euro. Die Kasse habe zum 31.12.2009 ein Guthaben von 78.420,51 Euro aufgewiesen; bis Ende 2010 sei mit 105.000 Euro zu rechnen. Nachdem in Vorjahren in medizinisches Gerät investiert wurde, sei nun das Ziel, im Rahmen der Bauvorhaben die Ausstattung für Bereiche zu verbessern, die von den öffentlichen Trägern und Zuschussgebern nicht finanziert werden. Der Dank von Herrn Linder gilt besonders der Vorsitzenden Frau Müller-Brenner, ihrem Sekretariat, Frau Martha Binswanger, Geschäftsführer des Vereins Herrn Bürgermeister Lehmeier und Frau Glonner, die ehrenamtlich Buchführung und Mitgliederverwaltung erledigt.

Mitgliederentwicklung:
- Stand Anfang 2009: 1249
- Zugänge: 159
- Kündigung / Tod: 44
- Stand Ende 2009: 1364
- aktuell: 1357


TOP 3 – Bericht der Rechnungsprüfung:

Kreisrat Alfred Sigg trägt den Bericht über die Kassenprüfung vor, die Herr Helmut Gumpp, Stadtverwaltung, erstellt hat. Danach ergibt sich eine ordnungsgemäße und sehr sorgfältige Führung der Kasse.


TOP 4 – Entlastung:

Auf Antrag von Herrn Sigg beschließt die Mitgliederversammlung einstimmig, die Entlastung der Vorstandschaft, deren Mitglieder sich an der Abstimmung nicht beteiligen. Ein besonderer Dank geht an Herrn Josef Linder für die Führung der Kasse. Herr Sigg stellt Folgendes fest: „Der Verein ist wichtig für unser Krankenhaus. Er hat entscheidend dazu beigetragen, dass das Haus eine gute Zukunft hat.


TOP 5 – Berichte aus den Abteilungen Chirurgie und Geschäftsführung:

5.1 Bericht von Herrn Leitenden Oberarzt Thomas Moehrke: Der Leitende Oberarzt der chirurgischen Abteilung Herr Moehrke berichtet über die Organisation der chirurgischen Abteilung, zu der neben Herrn Chefarzt Dr. Streifinger zwei Oberärzte und acht Assistenzärzte, davon vier Fachärzte, zählen. Als Grundcharakter gibt er an: Grundversorgung in den konventionellen chirurgischen Disziplinen mit zusätzlicher Spezialisierung. Dadurch habe sich einerseits eine Auslastung von bis zu 140% mit jährlicher Steigerung bei den Patientenzahlen ergeben, andererseits eine Arbeit am Kapazitätslimit. Unter den Spezialisierungen werden u. a. genannt: minimalinvasive Eingriffe, Proktologie, Schilddrüsenchirurgie, Herzschrittmacher, Defibrillatoren, Portimplantate, Unfallchirurgie, Endoprothetik, seit 2005 minimalinvasiv nach AMIS-Technik (als erste Klinik nach München). Als sehr positiv beschreibt der Referent die Zusammenarbeit mit Frau Dr. Engelsberger (Schulter- und Kniechirurgie), Herrn Dr. Christ (Hüfte, Handwurzel), Herrn Dr. Köhler und Herrn Dr. Nissl (Wirbelsäule, Schmerztherapie). Seit einigen Monaten ist, so Herr Moehrke, die Klinik Wertingen positiv zertifiziert auf dem Weg zum Trauma-Zentrum. Die Voraussetzungen dafür seien gegeben: Erreichbarkeit rund um die Uhr, Steuerung durch einen „Lotsen“, gesicherte Rettungskette, sicherer Informationsfluss und Management eines Schockraum-Teams. Zum Bericht (ca. 0,8 MB) »

5.2 Bericht von Herrn Oberarzt Dr. Frieder Brändle: Über die aktuellen Baumaßnahmen informiert Herr Dr. Frieder Brändle. Nach dem Bauabschnitt I mit Funktionsräumen, OP-Sälen und Kreissaal, der 1996 fertig gestellt worden ist, werde in Kürze der Bauabschnitt II in Betrieb genommen. Er enthalte die interdisziplinäre Notaufnahme, die Intensivstation, die kardiologische Überwachungsstation und Bettenstationen. Außerdem würden Energie, Heizung, Klimatechnik und Lüftung bereits für den Gesamtkomplex erstellt. Dahinter stecke folgende Konzeption: Räumliche Zusammenführung der Akutabteilungen, eine einzige zentrale Anlaufstelle, höherwertige medizinische Ausstattung, mehr Patientenkomfort, bessere Energiebilanz und optimale Arbeits- und Aufenthaltsbedingungen für die Beschäftigten. Zusammenfassend stellt der Redner fest: „Wir freuen uns, dass wir bald dieses schöne Gebäude beziehen können.“ Zum Bericht (ca. 4 MB) »

5.3 Bericht von Herrn Geschäftsführer Uli-Gerd Prillinger: Herr Geschäftsführer Prillinger setzt den Bericht mit der Beschreibung des bevorstehenden Bauabschnittes III fort. Er stellt fest: „Wir haben 2014 ein komplett neues Krankenhaus.“ Eingehend auf die wirtschaftlichen Daten, kommt er zum Ergebnis: „In Wertingen geht es nur noch aufwärts!“ Am Berichtstag sei z. B. eine Auslastung von 106% zu verzeichnen, was etwa 130 bis 140 Patienten bedeute. „Wir sind spitzenmäßig ausgelastet.“ Herr Prillinger zeigt die Entwicklung auf: 2009 sei ein Zuwachs von 1.043 Fällen zu verzeichnen gewesen und für 2010 rechne er mit einem Zuwachs von ca. 1.400. „Wertingen hat in Schwaben die beste Entwicklung.“ Dies zeige sich auch bei den wirtschaftlichen Ergebnissen; die sog. CM-Punkte als Grundlage seien von 4.005 im Jahre 2007 auf jetzt ca. 6.000 gestiegen, das Erlösbudget von 13,1 Millionen Euro Herr Ulli-Gerd Prillinger 2008 um 28% auf ca. 16,7 Millionen Euro. Zum Bericht (ca. 0,9 MB) »


TOP 6 – Wünsche und Anregungen:

In der Aussprache unter Leitung von 3. Vorsitzenden Rudi Rager werden Fragen zum Neubau sowie zur Verwendung der Vereinsmittel gestellt. Herr Geschäftsführer Prillinger regt an, die Ausstattung der Aufenthaltsräume und Gänge zu bezuschussen, nachdem im Baukonzept bereits die neueste medizinische Technik enthalten sei. Auf eine entsprechende Frage gibt Herr Prillinger die Auskunft, dass 50 neue Parkplätze an der Pestalozzistraße und im Osten geschaffen werden. Bekannt gegeben wird, dass der Tag der offenen Tür am 16. Januar 2011 stattfindet. Mit einem Informationsstand sollen Bürgerinnen und Bürger angesprochen werden, Mitglied zu werden.

Ende: 21.15 Uhr
Wertingen, 24. November 2010
Alfred Schneid, Schriftführer


Bauabschnitt II

Bauliche und strukturelle Veränderungen für die Kreisklinik Wertingen


Ausgestaltung von Gemeinschafts- und Begegnungsräumen durch den Verein bau2Im Mittelpunkt des Krankenhauses steht eine ganzheitliche Versorgung, die die körperlichen und seelischen Belange kranker Menschen beachtet und menschliche Zuwendung in die Behandlung einbringt. Wir möchten mit einem Teil unseres Vereinsvermögens für eine patienten- und besucherfreundliche Gestaltung von Gemeinschafts- und Begegnungsräumen dazu beitragen. Mehr Bilder finden Sie im Internet unter www.freunde-krankenhauswertingen.de


Dank an die Mitglieder und Sponsoren
Unser herzlicher Dank und unsere Verbundenheit gilt unseren treuen Mitgliedern und Spendern, die uns über die Mitgliedsbeiträge hinaus mit Spenden unterstützen und allen, die ihr Interesse an unserem Verein und der Arbeit des Vorstandes bekunden.

Vielen Dank auch an die Verantwortlichen der örtlichen Presse für die objektive und fachkundige Berichterstattung. Unser herzlicher Dank gilt auch unserer 1. Vorsitzenden Rita Müller, die immer wieder verantwortungsbewusst dafür gesorgt hat, dass die Vereinskasse nicht zu sehr belastet wird.

Mitglieder werben Mitglieder
Wir vom Vorstand der Freunde des Krankenhauses Wertingen sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, noch mehr Mitglieder zu werben. Denn was wir durch Mitgliedsbeiträge und Spenden einnehmen, können wir für den guten Zweck verwenden und das Krankenhaus unterstützen.
Aus diesem Grund haben wir heute eine große Bitte an unsere treuen Mitglieder – jeder von Ihnen hat Familie, Verwandte, Freunde, Bekannte und Nachbarschaft. Manchmal bedarf es nur eines kleinen Anstoßes um das Interesse für unser Krankenhaus und den Verein zu wecken. Bitte machen Sie sich für unsere Sache stark und fragen Sie die Ihnen nahe stehenden Personen, ob Sie auch Lust hätten, dem Verein beizutreten.
Einen Mitgliedsantrag haben wir beigelegt. Sollten Sie mehrere davon benötigen, können Sie diese wie folgt erhalten:
- aus unserer Homepage – zum Ausdrucken
- Mitgliedsantrag anfordern – Kontaktdaten siehe unten
- Antrag abholen bei der Stadt Wertingen

Den ausgefüllten Antrag senden Sie dann bitte an folgende Adresse:

Per Post an: Rita Müller-Brenner, Buttstraße 2, 86647 Buttenwiesen
oder per Fax an: 08274 52 234

Bei Fragen erhalten Sie Auskunft unter Telefon-Nr. 08274 52-124.
Wir möchten uns heute schon ganz herzlich bei Ihnen für die Unterstützung bedanken!

Tag der offenen Tür im Krankenhaus Wertingen und Teilnahme des Vereins
Am 16. Januar 2011 wird der Neubau des Krankenhauses Wertingen eingeweiht. An diesem Tag wird vom Krankenhaus von 13.00 bis 18.00 Uhr ein Tag der offenen Tür angeboten.

Der Verein der Freunde des Krankenhauses Wertingen wird mit einem Informationsstand teilnehmen.

Das Krankenhaus bietet an diesem Nachmittag ein attraktives Programm für alle Interessierten.
Es werden angeboten:
- Führungen durch das Krankenhaus
- medizinische Fachvorträge
- Gesundheitschecks
- Kaffee und Kuchen aus der Küche des Krankenhauses
- Informationsstände
Die Mitarbeiter des Krankenhauses und der Vorstand der Freunde des Krankenhauses Wertingen freuen sich auf Ihren Besuch!