Mitgliederversammlung 2012

Verein der Freunde des Krankenhauses Wertingen e.V.

Niederschrift
über die Jahreshauptversammlung
am Donnerstag, den 15. November 2012


Ort: Wertingen, Schloss, Festsaal Anwesenheit: lt. Anwesenheitsliste Leitung: 2. und 3. Vorsitzende Friedrich W. Föste und Rudi Rager; bei TOP 5: KR Alfred Sigg Protokoll: Schriftführer Alfred Schneid
Tagesordnung: siehe Einladungsschreiben vom 29. Oktober 2012
Beginn: 19.00 Uhr


Top 1 – Begrüßung:

2. Vorsitzender Föste eröffnet, begrüßt Bürgermeister Lehmeier, Mitglieder, Gäste, Referenten, Sponsoren und Medienvertreter, stellt fest, dass form- und fristgerecht mit Schreiben vom 29. Oktober 2012, mit Hinweis auf der Homepage sowie mit Anzeigen in der WZ und im Landboten am 31. Oktober und 14. November 2012 geladen worden ist und dass die Versammlung beschlussfähig, verweist auf die Tagesordnung und entschuldigt die 1. Vorsitzende Rita Müller-Brenner wegen Erkrankung. Mit den Genesungswünschen spricht er ihr den besonderen Dank für vielfältigen engagierten Einsatz sowie der Unternehmensgruppe Müller für die Unterstützung aus.


TOP 2 – Tätigkeitsbericht des Vorstands:

Die Aktivitäten werden in einer ausführlichen Powerpoint-Präsentation dargestellt, die von 2. Vorsitzendem Föste und 3. Vorsitzendem Rager näher erläutert werden. U.A. wird von sechs Vorstandssitzungen, mehreren Bauausschusssitzungen im Hinblick auf den Bauabschnitt III, vom engen Kontakt mit der Geschäftsführung der Klinik-gGmbH und deren Mitarbeitern – mit ausdrücklichem Dank an Herrn Prillinger, Frau Jahn-Hofmann und Frau Rösch - , von der Information an den Mitgliederkreis, über Mitgliederwerbung und Internet-Darstellung berichtet. Großen Zuspruch haben, so die Vorstände, Aktivitäten für die Öffentlichkeit wie die Vorträge im Rahmen der „Herzwochen“ der Deutschen Herzstiftung, u.A. mit Chefarzt Dr. von Hoch, Einweisungen in den Gebrauch von Defibrillatoren, Erste-Hilfe-Kurse für Übungsleiter im Kinder- und Jugendsport und der Informationsstand bei der „Werta 2013“ gefunden.
Die Vorstandschaft stellt fest: „Das Krankenhaus Wertingen steht auf breitem und festem Fundament!“ – Der Dank gilt Geschäftsleitung, Ärzteteams und Belegschaft des Krankenhauses und der Krankenpflegeschule sowie den Entscheidungsorganen von Land, Kreis und Stadt. Der Verein hat mit Zuschüssen für Betrieb und Investitionen geholfen, zum Beispiel bei der Miete für Piccoplus, bei der Ausgestaltung von Begegnungsräumen oder bei der Beschaffung von besonderem Unterrichtsmaterial für die Schule. Dafür, dass der Verein weiter eine stabile Mitgliederzahl aufweisen kann und eine große Unterstützung erfährt, wird den Mitgliedern, Spendern und der Presse gedankt.
Als „schmerzlichen Verlust“ bezeichnet 3. Vorsitzender Rager die Schließung der Geburtshilfe-Abteilung. Ziel sei es selbstverständlich gewesen, sie zu erhalten. Deshalb habe die Vorstandschaft mit Landrat, Beirat und Geschäftsführung gesprochen und schriftlich die Mitglieder informiert. Mit der Stadt seien finanzielle Angebote eingebracht worden. Letztlich sei die Station „nicht zu retten“ gewesen, was alle, so 2. Vorsitzender Föste, „sehr betroffen gemacht“ habe. Im Unterschied zu früheren Jahren sei der Bestand der Klinik gesichert, was das große Vertrauen der Patienten und die große Beliebtheit des Hauses beweise. Die Kompetenz der Mitarbeiter sei sehr hoch, die Belegungszahlen seien beeindruckend und die Neubauten klare Zeichen für eine gesicherte Zukunft.


TOP 3 Kassenbericht:

Mit ausführlichem Zahlenmaterial, veranschaulicht mit einer Präsentation, gibt Schatzmeister Josef Linder einen Einblick in die Mitgliederentwicklung und die Kassenlage.

Mitgliederstand 31.12.2010: 1355
Zugänge 36
Abgänge 47
Stand 31.12.2011: 1344

Kassenbericht 2011:
Guthaben zum 31.12.2010 104839,60 €
Einnahmen 35790,95 €
Ausgaben 50155,79 €
Guthaben zum 31.12.2011 : 90474,76 €
zum 15.11.2011 105000 €.

Bei den Einnahmen werden dankbar die Spenden der Fa. Erwin Müller, der Fa. Buttinette und von Alfred Kirner anlässlich seines runden Geburtstages erwähnt, bei den Ausgaben die Beschaffung von sechs Defibrillatoren und die Ausstattung des Wartebereichs hervorgehoben. 2012 und 2013 ist, so der Schatzmeister, mit größeren Aufwendungen zu rechnen, zum Beispiel für Qualifizierungsmaßnahmen für OP-Dienst, Anästhesie und Intensivmedizin, für den Begegnungsbereich und im Zusammenhang mit dem Bauabschnitt III.
Ein besonderer Dank gilt Frau Ingrid Glonner für das sachkundige Mitglieder- und Kassenmanagement.


TOP 4 – Entlastung des Vorstandes (Leitung: Herr Sigg):

Kreisrat Alfred Sigg berichtet von der Prüfung der Kassen- und Buchungsunterlagen. Er bestätigt mit Herrn Gumpp die vorbildliche Führung der Kasse und beantragt die Entlastung der Vorstandschaft.
Abstimmungsergebnis: einstimmig. Es wird festgestellt, dass die Vorstandschaft für das Haushaltsjahr 2011 entlastet ist.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Sigg und Herrn Gumpp für die Kassenprüfung sowie dem Bürgermeister, Frau Binswanger und der Stadtverwaltung für die ständige Unterstützung bei der Geschäftsführung.


TOP 6 – Bericht zur Finanzierung des Krankenhauswesens:

GF Prillinger gibt eine Übersicht zu den Leistungskennzahlen. Fälle + 137; CM-Punkte + 803. Er erinnert an Aufstellung des Linksherzkathedermessplatzes (Investition: 1,8 Mio €). Außerdem erläutert er die Planungen für den BA III, insbesondere die Not­wendigkeit einer Cafeteria, wofür Fördermittel des Vereins erforderlich sind. Erwähnt werden die Vorhaben Modul und Pflegetrakt (Kosten: 9.7 Mio €, dazu Förderung des Freistaates: 90% d. förderfähigen Kosten). Schließlich geht der GF auf die Heraus­forderungen ein: demographischer Wandel, Investitionsstau, strukturelle Unter­finanzierung, medizinisch-technischer Fortschritt, Fachkräftemangel, steigende Personal- und Sachkosten. In der Aussprache werden die Themen Raucherraum, Hubschrauberlandeplatz und Modul Gantze angesprochen.


TOP 7 – Vortrag "Alterstraumatologie"

Leitender Oberarzt Thomas Moehrke, Chirurgische Abteilung, zeigt in einem höchst informativen Vortrag Ursachen, Auswirkungen und Therapiemöglichkeiten bei Hand-, Hüft- und Schultergelenkverletzungen älterer Menschen auf, veranschaulicht an zahlreichen Lichtbildern.


Ende: 21.00 Uhr


Wertingen, den 15. November 2012

Alfred Schneid
Schriftführer